Montag, 16. Januar 2012

Weihnachtsferien zu Ende

Heute gehen die Weihnachtsferien zu Ende. Den 24. und 25. Dezember verbrachte ich mit Juan's Familie. Wir schauten ein paar Videos, spielten Tabu (sehr schwierig wenn Englisch nicht die Muttersprache ist), assen und tranken viel und verzierten Plätzchen. Mein Weihnachtsgeschenk, welches mir meine Nichte und Patenkind Larissa geschickt hatte, öffnete ich als ich wieder zu Hause auf dem Campus war und freute mich sehr über die Süssigkeiten und den Fotomagneten. Die Zeit vor und nach Weihnachten war sehr langweilig und ausser einem Kinobesuch (Sherlock Holmes) mit Angus und täglichem Wurftraining unternahm ich kaum etwas. Es waren ja auch kaum Leute die ich kannte hier geblieben.
Am 4. Januar begann das Training wieder, wobei es bis Freitag dauerte, bis alle Spieler eingetrudelt waren. Eineinhalb Wochen lang trainierten wir anschliessend 2x pro Tag, da die Schule erst am 17.1. wieder beginnen würde.

Am 5. Januar kam mein Besuch an. Dirk und Doreen aus Deutschland hatte ich vor 10 Jahren am Mera Luna Festival in Hildesheim kennen gelernt, was damit begann, dass sie mir und Daniela mit dem Zeltaufstellen behilflich waren. Wir verloren uns später aus den Augen und haben nun aber seit zwei Jahren wieder Kontakt  und dieser ist toll. Die Beiden sind einfach total nett, super um Spass zu haben, aber auch sehr gute Gesprächspartner - echte Freunde eben. Da Dirk selber (Fussgänger-) Basketball spielt und ein anderer Dirk hier in der Nähe spielt, waren wir am ersten Abend beim Spiel der Dallas Mavericks vs. New Orleans Hornets. Es war ein tolles Erlebnis, in einem riesigen Basketballstadion mitzuerleben wie Basketball zelebriert wird. Man könnte hier schnell zum Fan werden, aber mein Herz gehört dem Fussball und dem FC Sion, welcher über die Feiertage auch für Unterhaltung sorgte. Weitere Unternehmungen mit Dirk und Doreen war ein grosser Einkauf in einem hiesigen Lebensmittelgeschäft, ein Besuch einer riesigen Bar mit Livemusik und ein Ausflug nach Fort Worth, wo in einem Distrikt die alten Cowboy- und Westerntage kommerziell ausgeschlachtet werden - klint negativ, war aber ganz nett und trifft ja auch in Europa auf viele Sehenswürdigkeiten zu (Paris, Venedig, Pisa, Jungfrau Joch etc.). Passend gingen wir nachdem die Longhorns an uns vorbeigezottelt waren ein grosses Steak essen im Texas Roadhouse. Extrem lecker! Dirk und Doreen zogen dann weiter Richtung Süden um New Orleans und Louisiana zu sehen.

Doreen auf einem Longhorn. "He's so flauschig!" ;-)

Rote Lippen soll man küssen...

am Basketballspiel der Dallas Mavericks


Texas Roadhouse


Am Ende der Woche kamen Sie dann nach Birmingham, Alabama, wo wir ein Basketballturnier hatten. Wiederum wurde mit Medical Classification gespielt und ich kam bei den Movin' Mavs wenig zum Einsatz. Glücklicherweise spielte auch das hier ansässige 3. Division Team mit welchem ich eh 1x pro Woche zusätzlich trainiere. Da dieses Team lediglich mit drei Spielern vor Ort war, halfen ein Paar Movin' Mavs aus und ich gehörte dazu. Nach einem Halbfinalkrimi gegen Alabama, den wir mit den Movin' Mavs mit einem einzigen Punkt Vorsprung für uns entschieden, verloren wir das Finalspiel gegen die Dallas Wheelchair Mavericks (unser wöchentlicher Sparringpartner) relativ deutlich, aufgrund einer miserablen Wurfquote unsererseits und einer überragenden Reboundquote von Dallas.



Danach hiess es duschen, packen und über 1000 km zurück mit dem Bus. Diese Reisen sind ziemliche Torturen, aber irgendwie gewöhnt man sich auch daran. Toll war es, dieses Wochenende Spitzenbasketballer wie Jason Nelmes, Paul Schulte oder Helen Freeman spielen zu sehen bzw. gegen sie zu spielen. Nächstes Wochenende fliegen wir nach Illinois an unser drittes Turnier das zur Uni-Meisterschaft zählt.

Heute war ein Feiertag (Martin Luther King Day) weshalb ich noch einmal lange schlafen konnte um später ein paar Körbe zu werfen und einen Abstecher ins Fitnessstudio zu machen. Morgen beginnt die Schule wieder und ich bin gespannt auf die neuen Fächer, Professoren und Klassenkameraden. Auf der anderen Seite bin ich froh, dass es eine kurze Schulwoche wird. Wir fliegen am Freitagmorgen.

Silvester war auch noch. Fand ohne mich statt.

Kommentare:

  1. Hallo Rolf
    Schön zu lesen, dass du gut, wenn auch gemächlich, angekommen bist im 2012.
    Auch wir hatten einen eher ruhigen Silvester. Dilan hatte eine Freundin zu besuch und hat uns "durch die Blume“ mitgeteilt, dass Sie den Abend gerne mit Ihrer Freundin alleine gestalten möchte. Also gingen Gerda, Martin und ich kurzerhand ins Kino. "Mission impossible 4", war noch recht cool. Immerhin hatten die beiden girls Drinks und einen Snack vorbereitet und waren sichtlich erfreut, dass wir es knapp vor Mitternacht schafften, zurück zu sein.
    Liebe Grüsse, Rolf

    AntwortenLöschen
  2. also apropos Sion und Underhaltig... alles Chindergeburtstag gäge Xamax ;))

    AntwortenLöschen